Der Tacho eines Oldtimers

Wie schnell ist ein Treppenlift?

In Zahlen: Maximal 0,15 Meter pro Sekunde, das sind 0,54 km/h. Gilt das für jeden Treppenlift? Ja, das gilt für wahrscheinlich jeden in Deutschland montierten Treppenlift, denn die mögliche Höchstgeschwindigkeit ist quasi gesetzlich geregelt. Ja, quasi. Was das bedeutet, erkläre ich später. Die Begrenzung durch den Gesetzgeber ist aus der Sicherheitsperspektive eine große Errungenschaft. Die Zahl der Unfälle in/am/um/mit Treppenliften ist auch aufgrund dieser Vorschrift so gering. Auf der anderen Seite werden wir dennoch immer wieder gefragt, ob es den Lift „auch in schneller“ gebe.

 

 

Lifte dürfen schneller sein

Die Antwort lautet: Nein. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Lifte sind in der „Zwölften Verordnung zum Produktsicherheitsgesetz“ formuliert. In der Verordnung steht zwar nicht, dass Treppenlifte „nur“ 0,15 Meter pro Sekunde fahren dürften. Wir könnten also einen Treppenlift bauen, der schneller fährt und gleichzeitig sehr sicher ist. Aber: Dort steht, dass die Auflagen der Verordnung nicht für Lifte gelten, die langsamer als die magischen 0,15 Meter/s sind. In anderen Worten: Wer einen schnelleren Aufzug baut, muss

 

  • ein Muster des Lifts einer Baumusterprüfung unterziehen & die Produktion überwachen lassen oder ein Qualitätssicherungssystem implementieren,
  • auf jedem Sicherheitsbauteil das CE-Siegel anbringen
  • und einige andere Auflagen erfüllen.

Das klingt zunächst nach nicht viel, würde aber den Arbeitseinsatz für jeden Lift unverhältnismäßig erhöhen. Das hätte zur Folge, dass auch der Preis, den ein Unternehmen für einen Treppenlift verlangen müsste, sehr stark ansteigen würde. Hier liegt also der „Hund begraben“. Schnellere Treppenlifte wären sehr viel teurer als „langsame“. Dementsprechend wäre auch der Markt für diese Lifte sehr viel kleiner, denn so einen Lift kann sich nicht jeder leisten – das ist ja bei den heutigen Modellen schon der Fall. Als Folge wären die Stückzahlen sehr klein und damit würde der Preis pro Lift weiter ansteigen.

Treppenaufzüge

in großer und einzigartiger Auswahl

Aufzüge, die Ihren Vorstellungen entsprechen! Entdecken und unsere Aufzüge und kommen Sie in Handumdrehen von Stockwerk zu Stockwerk

 

Die DIN Norm 81-40

Für die Konstruktion und den Einbau von Treppenschrägaufzügen und Plattformaufzügen mit geneigter Fahrbahn gelten zudem Sicherheitsregeln, die in der DIN-Norm 81-40 festgehalten sind. Dort steht, dass „die Nenngeschwindigkeit des Treppenschrägaufzugs in Fahrtrichtung (…) nicht mehr als 0,15 m/s betragen“ darf.

So gern wir also schnellere Treppenaufzüge bauen würden, es ist nicht wirtschaftlich und entspräche nicht den Sicherheitsregeln der DIN-Normen. Das hat aber auch sein Gutes. Wie eingangs erwähnt, dient die niedrige Geschwindigkeit von Treppenaufzügen in erster Linie der Sicherheit des Nutzers und ist daher sehr zu begrüßen. Und so sehr wir gerade jüngere Kunden verstehen, die ein Mehr an Geschwindigkeit erfreuen würde, müssen wir auch an unsere älteren Kunden denken. Denen sind 0,54 km/h manchmal schon zu schnell und das ist auch völlig ok. Nicht ohne Grund fahren die meisten unserer Treppenaufzüge nur 0,1 m/s und zusätzlich regeln wir die Geschwindigkeit unserer Treppenaufzüge in den Kurven und beim Anfahren sehr sanft.

 

Anschrift

HIRO LIFT
Hillenkötter + Ronsieck GmbH
Meller Straße 6
33613 Bielefeld

Hotline: 0800 544 22 22 (kostenlos)
E-Mail: info@hiro.de

4.000 Euro Zuschuss von der Krankenkasse. Mehr erfahren
Eine Runde durchs Werk? Dann bitte hier
Gestalten Sie Ihren Treppenlift. Zum Konfigurator
Beratung trotz Corona. So geht´s!
Sie suchen eine Beratung vor Ort?
Wir finden Ihren Ansprechpartner.
Wir suchen Ihren Ansprechpartner