Smiley in einer Aufzugskabine

Vom Aufzug-Witz zur Erfindung des 🙂

Nicht nur Fans der Fernsehserie „The Big Bang Theory“ wissen, dass Physiker so ihren eigenen Humor haben (manch einer hat vielleicht auch gar keinen). Im Jahre 1982 versuchten sich ein paar Physiker an der Carnegie Mellon UniversitĂ€t von Pittsburgh an einem Aufzug-Witz, indem sie ĂŒber folgende Versuchsanordnung philosophierten: Eine Kerze brennt an einem Wandhalter in einem Fahrstuhl. Ein Tropfen Quecksilber liegt auf dem Boden. Was passiert mit dem Quecksilber, wenn das Fahrstuhl-Kabel reißt?

WĂ€hrend fast die ganze Welt damals noch offline war, diskutierten die Physiker in einem Online-Forum ĂŒber dieses gefĂ€hrliche Experiment. Schließlich witzelte jemand, dass wohl tatsĂ€chlich ein Kollege die Versuchsanordnung ausprobiert hĂ€tte. Als Folge sei nun einer der FahrstĂŒhle in ihrem GebĂ€udetrakt mit Quecksilber verseucht. Diesen Spaß verstanden die Kollegen jedoch nicht und es entbrannte eine hitzige Online-Diskussion. Schließlich stellte jedoch einer der Wissenschaftler offiziell fest, dass alles nur ein Scherz gewesen sei. Es bestehe keine GesundheitsgefĂ€hrdung und alle AufzĂŒge seien in Ordnung. Um solche MissverstĂ€ndnisse zukĂŒnftig zu vermeiden, mĂŒsse man allerdings erörtern, wie man derartige Ironie in der neuen, digitalen Kommunikation kennzeichnen könnte.

Die Erfindung des Emoticons

Drei Tage spĂ€ter, am 19. September 1982, schlug der am Diskurs beteiligte Wissenschaftler Scott Fahlman zu diesem Zweck die Zeichenkombination „Doppelpunkt-Bindestrich-Klammer zu“ vor. Dazu vermerkte er, man solle es seitlich lesen. : – )
Es gab zahlreiche AlternativvorschlĂ€ge, wie beispielsweise das „&“, weil es das lustigste Zeichen auf der Tastatur sei, oder die Zeichenkombination „\__/“ fĂŒr einen lachenden Mund. Das : – ) setzte sich aber schnell durch und wurde zum ersten von mittlerweile unzĂ€hligen Emoticons. Der verkannte Aufzug-Witz war zum Auslöser fĂŒr eine neue Art des Kommunizierens geworden. Aus der heutigen digitalen Kommunikation sind die inzwischen bunt gestalteten kleinen Smileys und Emojis nicht mehr wegzudenken. Und selbstverstĂ€ndlich können sie inzwischen auch noch viel mehr als nur freundlich lachen:

😂 😇 😋 😳 😍 🤫 😎

Als fast ebenso humorloser Aufzugshersteller mĂŒssen wir ĂŒbrigens anmerken, dass das gerissene Seil an der Aufzugskabine keine großen Auswirkungen auf das beschriebene Experiment gehabt hĂ€tte. Auch in den 80er Jahren waren schon alle PersonenaufzĂŒge mit einer Sicherheitsfangvorrichtung ausgestattet. Bei einem gerissenen Seil wĂ€re die Kabine daher nicht wie von den Physikern angenommen abgestĂŒrzt. Somit hĂ€tte man die Versuchsanordnung auch einfach in ein sicheres Labor verlegen können 😉

Anschrift

HIRO LIFT
Hillenkötter + Ronsieck GmbH
Meller Straße 6
33613 Bielefeld

Hotline: 0800 544 22 22 (kostenlos)
E-Mail: info@hiro.de

4.000 Euro Zuschuss von der Krankenkasse. Mehr erfahren
Eine Runde durchs Werk? Dann bitte hier
Gestalten Sie Ihren Treppenlift. Zum Konfigurator
Beratung trotz Corona. So gehtÂŽs!
Sie suchen eine Beratung vor Ort?
Wir finden Ihren Ansprechpartner.
Wir suchen Ihren Ansprechpartner

Jetzt aber schnell!

Ihr Treppenlift in 10 Tagen!*

Die kostenlose Schnelllieferung.
Damit Sie frĂŒh genug den Kopf fĂŒr Weihnachten frei haben.

AKTION lÀuft bis einschl. dem 30.09.2021!
*10 Werktage, ausgenommen Sonderbefestigungen- und Sondermaterialien

Jetzt Termin vereinbaren! Hinweis dauerhaft ausblenden